Hartwick | Drucken | Impressum
Keiler Hartwick
Hartwick

Reichsritter Hartwick zu Hohenaue würde sich schon lange nicht mehr so vorstellen, auch wenn es rein formell der Wahrheit entspricht. Als Sohn von Eberhard zu Hohenaue und Anna zu Hohenaue, ehemalige zu Bergen, hatte er ein kleines und Unwichtiges Gebiet als Lehen. Er selbst spricht so gut wie nie über die Zeit in welcher er sein Heim verlor und seinen Titel „ablegte“.

Der Verzweiflung nahe und kurz davor dem Wahnsinn Anheim zu fallen erinnerte er sich an seinen alten Bekannte, den hochedlen Baron Gerhard. In Hoffnung auf ein leichtes Auskommen, Wein, Weib und Gesang machte er sich auf selbigen zu finden. Durch diverse Reisen, Tavernen, Schenken und Gossen kriechen, krabbelnd, schleichend oder auch gehend traf er auf Ulrich welcher ihm den Weg zu Gerhard zeigte. Von diesem Tage an wich er selten von der Seite des Hauptmannes und wenn er nicht gerade am Speisen oder Trinken ist, sich nicht in sinnlosen theoretischen Diskussionen verliert oder am Verfassen von Texte ist steht er den Keilern stets mit bestem Rat und dem Minimum an Tat zur Verfügung.