Tsuyoshi | Drucken | Impressum
Keiler Tsuyoshi
Tsuyoshi

"Das Leben liegt weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft, sondern allein in der Gegenwart. Den Tod suchen kann jeder Feigling! Aber trotz aller widerstände zu leben, im hier und jetzt, zeugt von wahrem Mut!!", das war das letzte was ich, Suben Tsuyoshi von meiner Mutter hörte bevor ich Nippon verlassen musste weil der neue Tenno den Tod aller Gaijin befahl und das Land isolierte...

Wieso der neue Tenno den Tod aller Gaijin befahl werde ich wohl nie erfahren! Doch habe ich mein Leben den Mut meiner Mutter Yumiko und meines Clans, den Kranichen, zu verdanken! Sie ermöglichten mir die Flucht aus Nippon und haben dabei ihr leben riskiert! Ich wollte Seppuku begehen! Wollte meinem Clan durch meinen Tod die Entscheidung abnehmen gegen die Anweisung des Tenno verstossen zu müssen um mich zu schützen! Sie hatten bereits so vieles für mich getan! Obwohl meine Mutter Yumiko sich mit einen Nordmann namens Sven vermählte haben sie sie nicht verstoßen! Selbst als er wieder verschwand und sie alleine zurück blieb half der Clan ihr weiter! Sie bildeten mich zum Bushi aus, lehrten mich lesen und schreiben! Ja, selbst ihre Kampfkunst durfte ich lernen! Ich kämpfte für sie in vielen Schlachten und hätte mich mit dem Leben als einfacher Krieger, was Bushi in eurer Sprache bedeutet, zufrieden gegeben! Aber mein Clan gab mir noch mehr! Ich wurde in den Stand der Samurai aufgenommen! Ich bekam ein eigenes Schwert! Meine Seele!! Durch die ernennung zum Samurai wurde mir auch die Ehre zuteil die Geheimnisse des Ki-heilens studieren zu dürfen! Versteht Ihr nun wieso ich mir das leben nehmen wollte um meinen Clan zu schützen?!

Doch dann kam meine Mutter zu mir und sprach die Worte.....

"Nun, ich überquerte das Chin-Meer und strandete im Land der Chin. Ich durchquerte dieses und viele andere. Ich verdiente mein Geld mit dem was ich gelernt hatte, das kämpfen! Selten verdiente ich etwas als Heiler.

Meine Klinge war einfach gefragter. Nach vielen Jahren, unzähligen Schlachten, die mal mehr mal weniger glücklich ausgingen war ich es Leid immer nur als einer von vielen angesehen zu werden und sinnlos in eine Schlacht geschickt zu werden! Auf der Suche nach einen neuen Herrn hörte ich hier und dort, ich war mittlerweile weit in den Westen gekommen, immer wieder was von einen Hauptmann Gerhardt und seinen Keilern! Ich beschloss mein Glück zu versuchen! Wie es das Schicksal wollte traf ich auf meiner Suche einen Mann namens Castus! Er brachte mich zu den Keilern....

Wenn der Feind über eine uneinnehmbare Festung verfügt....so sorge dafür das er drinnen bleibt!